Mischungen – Blends

Da die Mehrheit der Verbraucher ein immer gleichbleibendes Aroma von ihrer „Lieblingsmarke“ erwartet, kommt der meiste Tee als Blends (Mischungen) auf den Markt. Hier werden verschiedene Teesorten zusammengemischt, um die Aromaschwankungen, der eine einzelne Teesorte naturgemäß unterliegt, auszugleichen.

Je größer der Umsatz eines Blends ist, desto mehr Sorten werden vermischt. Einer der größten Packer unterteilt den Tee in fünfzehn charakteristische Qualitätsgruppen. Um auszuschließen, dass eine bestimmte Gruppe zu viel Einfluss auf das Endprodukt erhält, werden acht Bestandteile von jeweils 24 Sorten vermischt, so dass 192 Sorten entstehen. Es wird darauf geachtet, dass eine Sorte nicht mehr als ein Prozent des Endprodukts ausmacht. So lassen sich große Mengen gleicher Zusammensetzung herstellen, und der Austausch einer Sorte durch eine andere hat kaum eine Auswirkung auf das Endprodukt. (Hesse 1979, S.63)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.