Plantation Labour Act

In Indien gibt es seit 1951 ein Gesetz, das die Arbeitsbeziehungen und die sozialen Leistungen für die Plantagenarbeiter/-innen regelt, sowie eine Registrierung der Plantagen vorschreibt. Dieses Gesetz gilt nicht nur im Teesektor, sondern für alle Plantagen in Indien.

soziale Leistungen, die durch das Gesetz geregelt sind:

  • Einhaltung eines Mindestlohnes – er liegt im Moment bei etwa einer Mark pro Tag
  • geregelte Arbeitszeiten
  • Festlegung der Hierarchie auf der Plantage
  • jeder Arbeiter erhält eine gewisse Menge Reis
  • das Recht auf der Plantage kostenlos zu wohnen, wobei der Mindeststandard der Unterkünfte festgelegt ist
  • Schaffung und Instandhaltung sanitärer Einrichtungen
  • freie medizinische Versorgung
  • Kindergarten und Schulausbildung für die Kinder

 

Große Teegärten haben eigene Schulen, Krankenhäuser und andere soziale Einrichtungen, während Arbeiter und Arbeiterinnen kleinerer Teegärten die Einrichtungen anderer Gärten mitbenutzen.

die Arbeit auf der Plantage beginnt mit 18 und endet mit dem 58. Lebensjahr

das Recht auf der Plantage zu arbeiten, kann der Arbeiter oder die Arbeiterin an ein Kind „weitervererben“; somit erhält man sich das Wohnrecht bis zum Lebensende

Diese Bedingungen werden allerdings nicht auf allen Plantagen eingehalten, obwohl der Plantation Labour Act Kontrollinstanzen nennt, die die Einhaltung überwachen müssen. So gibt es Plantagen, die als vorbildlich gelten und solche, auf denen noch nicht einmal für die Wohnungen gesorgt ist, geschweige denn ein Mindestlohn bezahlt wird.

vielleicht auch passend?:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.