Teewasser

Ist das Teewasser für den Geschmack entscheidend? Für den gemeinen Teetrinker hört sich folgende Geschichte vielleicht etwas übertrieben an, doch Lin Yutangs erzählt in seinem Buch :“Mein Land und sein Volk“ von zwei Teekennern, die sich zu einer Teeprobe eingefunden haben: „Wo ist das Wasser her?“ fragte ich. „Huich’üan“, sagte er. „Mach dich nicht lustig über mich“, sprach ich wieder. „Wie soll denn Huich’üan Wasser den ganzen weiten Weg bis hierher getragen werden und bei dem Geschüttel seine Schärfe nicht verlieren?“ Da sprach Wenshui:“ Ich will dir nichts mehr vormachen. Wenn ich Huich’üan Wasser hole, dann grabe ich mir einen eigenen Brunnen und warte nachts, bis die Flut kommt. und erst dann hole ich es herauf. Unten auf dem Grund des Kruges lege ich Steinbrocken, und unterwegs lasse ich nur mit dem Wind segeln und niemals rudern. So bleibt das Wasser kräftig, ja es ist sogar besser als gewöhnliches Huich’üan Wasser, von anderen Brunnen ganz zu schweigen.“

Diese Wasserauswahl scheint heute doch etwas zu aufwendig. Doch es ist schon etwas wahres daran. Der Geschmack des Tees hängt nicht nur vom Tee selber ab, sondern auch vom Wasser, das zum Aufbrühen verwendet wird. So unterscheidet sich Tee, der mit weichem Wasser aufgebrüht wird, in Geschmack und Aroma von dem, der mit hartem, kalkreichen Wasser zubereitet wird. Letzteres macht ihn trübe und führt zur Bildung eines Häutchens. Die britische Königin zum Beispiel, ließ bei einem Staatsbesuch in Frankreich eigens schottisches Regenwasser mitführen!

Der Kalkgehalt lässt sich durch drei- bis fünfminütiges Aufkochen des Wassers mindern, gegen chlorhaltiges Wasser sind im Handel Filter erhältlich. Passionierte Teetrinker können im Handel sogar norwegisches Wasser zum Teekochen kaufen!

vielleicht auch passend?:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.